01 300 9229 Mo-Sa 08:00-18:00 Uhr
Google Bewertung, bestbewertete Umzugsfirma, zufriedene Kunden, DasUmzugsteam

Pulsierende Städte, lange Sommer, Meer und Berge und die gemütliche Lebensphilosophie der Spanier locken jährlich tausende Touristen an. Einige davon bleiben für immer. Die beliebtesten Auswander-Ziele sind die Kanarischen Inseln und die Balearen. Aber was ist bei einem Umzug nach Spanien zu beachten?

Auswandern nach Spanien

Für immer mehr Österreicher kommt eine Auswanderung nach Spanien in Frage. Die Gründe dafür sind ganz unterschiedlich. Sei das Klima oder auch der kulturelle Aspekt – das Land auf der iberischen Halbinsel hat einiges zu bieten. Temperamentvolle und offene Menschen sowie ein umfangreiches kulinarisches Angebot verleiten viele Nationalitäten zur Auswanderung in den europäischen Süden. Momentan leben mehr als 8000 Auslandsösterreicher in Spanien. Die iberische Halbinsel ist vor allem bei Rentnern sehr beliebt. Aber auch ein Umzug von Deutschland nach Spanien ist keine Seltenheit.

Bei aller Euphorie sollte eine Auswanderung aber gut überlegt und organisiert sein. Ein Auslandsumzug muss sorgfältig geplant werden und sollte nicht überstürzt sein. Wir haben für Sie die wichtigsten Information und Tipps für einen reibungslosen Umzug von Österreich nach Spanien zusammengestellt. Von Einreisebestimmungen bis hin zu den Zollgebühren finden Sie alles Wissenswerte in diesem Beitrag.

Umzug von Österreich nach Spanien – Einreisebestimmungen

Sowohl Spanien als auch Österreich ist ein Mitgliedstaat der EU. Aus diesem Grund ist eine Auswanderung in den Süden problemlos möglich. Sie können sich als EU-Bürger ohne Aufenthaltsgenehmigung bis zu 90 Tage in Spanien aufhalten. Wer nach Ablauf der 90 Tage noch keine Arbeit gefunden hat, ist zu einem längeren Aufenthalt berechtigt, sofern er weiterhin eine Arbeitsstelle sucht.

Zudem ist es Österreichern in Spanien erlaubt ohne Arbeitserlaubnis arbeiten zu gehen. Sie benötigen dafür lediglich einen gültigen Ausweis, sprich Personalausweis oder Reisepass.
Möchten Sie längerfristig in Spanien bleiben und leben bzw. länger als 90 Tage, dann sind folgende Dinge zu beachten:

  • Wohnsitzmeldung beim Einwohnermeldeamt
  • Eintragung in das Zentralregister der EU-Bürgen bei der zuständigen Ausländerbehörde
  • NIE-Nummer (Número de Identificación de Extranjero) beantragen. Diese Zuordnungsnummer ist für eine Vielzahl von Verträgen, wie zum Beispiel für eine Kontoeröffnung, den Arbeitsvertrag oder die Steuererklärung, notwendig. Die NIE-Nummer können Sie bereits vor Ihrem Umzug nach Spanien beantragen.
  • Wenn Sie sich nach wie vor auf Arbeitssuche befinden, sind Sie zu einem längeren Aufenthalt berechtigt – muss bei der Ausländerbehörde beantragt werden

Weitere Informationen zu den Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen finden Sie auf der Website der österreichischen Botschaft Madrid.

Die Einreisebestimmungen haben sich aufgrund des Coronavirus geändert. Hier finden Sie laufende Updates dazu.

Welche Kosten erwarten mich bei einer Übersiedlung von Österreich nach Spanien?

Ein Auslandsumzug ist natürlich auch mit Kosten verbunden. Für einen Umzug nach Spanien sollten Sie mit einem Preis ab 3000 Euro für die Übersiedlung einer 1-Zimmer-Wohnung rechnen. Für eine 3-Zimmer-Wohnung sind Kosten um die 8000 Euro mit einzuberechnen. Für die exakte Kalkulation sind aber auch noch weitere Umstände relevant.

Darunter fallen:

  • Umzugsgut oder Umzugsvolumen
  • Art des Umzugs (in Eigenregie oder mit einem Unternehmen)
  • Die Entfernung – wer von Österreich nach Teneriffa auswandern möchte, sollte logischerweise mit noch höheren Ausgaben rechnen.

DasUmzugsteam hat bereits zahlreiche Übersiedlungen ins Ausland durchgeführt und somit reichlich Erfahrung in diesem Gebiet. Möchten Sie mit uns umziehen? Dann schicken Sie uns jetzt Ihre Anfrage und wir erstellen gerne ein unverbindliches und maßgeschneidertes Angebot für Ihren Auslandsumzug!

Anzahl an ZimmernUmzugskosten
1 Zimmer2.700 – 3.700 Euro
2 Zimmer3.500 – 4.800 Euro
3 Zimmer4.500 – 6.200 Euro
4 Zimmer6.000 – 8.000 Euro
5 Zimmer7.500 – 10.200 Euro

Umzug Österreich Spanien

Von der Planung bis zum Umzug war alles perfekt geplant. Sehr freundliches und zuvorkommendes Team! 1A Leistung!

– Famile Zari
Umzug
Berlin – Valencia
Umzugsdetails
16m³, All-Inclusive Paket/ Ein- und Auspackservice
Preise
€ 4300,-
Dies ist ein Richtwert und nicht bindend.
Umzug von Österreich nach Spanien, Kundenbewrtung, zufriedener Kunde, Das Umzugsteam

Von Österreich nach Spanien ziehen – Arbeiten und Wohnen

 

Wie finde ich in Spanien eine Arbeitsstelle?

Die Arbeitssuche in Spanien ist nach wie vor eine schwierige Angelegenheit, die viel Zeit und Geduld in Anspruch nehmen kann. Die Auswirkungen der letzten Wirtschaftskrise sind noch deutlich zu spüren. Dennoch sind die Chancen eine Beschäftigung als Handwerker, Koch, Kellner, LKW-Fahrer und auch als Reinigungskraft zu finden, relativ gut. Dasselbe gilt für Ingenieure und IT-Experten. Die Beherrschung der Landessprache wird in den meisten Fällen vorausgesetzt.

Das Jahresgehalt in Spanien beträgt durchschnittlich rund 24.000 Euro. In Madrid sind die Gehälter am höchsten, in Extremadura am niedrigsten. Als reiche Regionen gelten die Metropolen Madrid und Barcelona sowie das Baskenland, wogegen die südlichen Landesteile zu den Ärmeren zählen. Dies sollten sie auf jeden Fall bei der Wahl Ihrer Umzugsdestination bedenken.

Um nach der Auswanderung nach Spanien einen Job zu finden gibt es zwei Möglichkeiten.
Zum einen kann die Arbeitssuche über persönliche Kontakte erfolgen. Spanier legen viel Wert auf sozialen Zusammenhalt. Gute Kontakte erhöhen die Chancen auf einen guten Job enorm. Eine andere Methode ist die Anmeldung bei der Arbeitsverwaltung, dem sogenannten oficina de empleo.

Wie finde ich in Spanien eine Wohnung?

Die Wohnungssuche in Spanien ist stark abhängig vom gewünschten Wohnort. Je nachdem, wo in Spanien man leben möchte, kann sich die Suche nach einer Immobilie mehr oder weniger schwierig gestalten. Während das Preis-Leistungsverhältnis in Barcelona ziemlich schlecht ist, stehen in kleineren Städten in ländlichen Regionen weitaus günstigere Wohnungen und Häuser zur Miete zur Verfügung.

Es gibt viele Plattformen, wie Spainhouses oder Kyero, wo Sie Wohnungsangebote im Internet durchstöbern können. Alternativ können Sie sich einen Makler wenden und die Bleibe über Agenturen suchen. Zudem erweist es sich als äußerst nützlich, auf Schilder in Häusern und Wohnung zu achten, die auf Mietangebote hinweisen. Dies ist in Österreich zwar ungewöhnlich, in Spanien aber eine normal Weg um ein neues Zuhause zu finden.

Der Mietvertrag ist im spanischen Mietrecht übrigens formfrei und kann daher auch mündlich abgeschlossen werden. Fordern Sie dennoch einen schriftlichen Vertrag, da Sie diesen als Nachweis für die Ausländerbehörde benötigen.

Auswandern nach Spanien als Rentner

Spanien ist nach wie vor eines der beliebtesten Länder bei Rentnern, die ihren Ruhestand in der Sonne genießen möchten. Immer mehr Senioren zieht es in den Süden. Das mediterrane Klima und die günstigeren Lebenshaltungskosten sind nur ein paar der ausschlaggebenden Gründe für Rentner um nach Spanien zu ziehen.

Seit 2013 gibt es für Rentner die nach Spanien auswandern keine Kürzung der Rentenauszahlungen mehr. Wer allerdings das ganze Jahr über in Spanien lebt, muss auch dort seine Steuern zahlen, also auch die Rente versteuern. Anders ist es, wenn Sie nur wenige Monate im Jahr im Ausland verbringen und noch einen Wohnsitz im Heimatland vorweisen können. Lassen Sie sich diesbezüglich vorab gut beraten. Um Ihre Rente genießen zu können, sollte alles Wichtige zum Ruhestand in Spanien unbedingt vor der Auswanderung in Erfahrung gebracht werden.

Versicherungsschutz in Spanien

Bei einer Übersiedlung von Österreich nach Spanien verfällt der österreichische Versicherungsschutz. Nur Privatpatienten bleiben auch in Spanien versichert, da das Land zur Europäischen Union und dem Europäischen Wirtschaftsraum gehört. In Spanien gilt für alle Bürger die Versicherungspflicht. Eine Registrierung bei der Krankenkasse ist daher unbedingt notwendig und sollte zeitnah stattfinden.

Die staatliche Sozial- bzw. Pflichtversicherung, die seguridad social, vereint alle Leistungen der Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung. Die monatlichen Beiträge sind wesentlich günstiger als jene in Österreich. Ein 30-jähriger Arbeitnehmer zahlt zwischen 30 und 50 Euro monatlich ein.

Die Aufnahme in die spanische seguridad social erfolgt durch den Arbeitgeber. Voraussetzungen dafür sind ein gemeldeter Wohnsitz in Spanien und die Einhaltung, sich nicht länger als 90 Tage im Jahr am Stück im Ausland aufzuhalten.
Zahnarztbehandlungen müssen in Spanien grundsätzlich aus der privaten Tasche bezahlt werden, so auch Sonderbehandlungen, wie etwa Psychotherapie. Um diese Kosten abzudecken, kann eine Zusatzversicherung abgeschlossen werden.

Nach erfolgreicher Aufnahme in der seguridad social erhalten Sie eine Krankenversicherungskarte, eine Art spanische ECard. Sie nennt sich tarjeta de la seguridad social und muss bei einer zugewiesenen Arztpraxis oder beim jeweiligen Hauptsitz der Sozialversicherung abgeholt werden. Die Karte gewährt den uneingeschränkten Zugang zum spanischen Gesundheitssystem.

Nach Spanien auswandern – Zollbestimmungen

Beim einem Umzug nach Spanien, müssen Sie Ihr Umzugsgut nicht anmelden oder verzollen lassen. Grund dafür ist die Zollfreiheit innerhalb der EU. Das Anlegen einer detaillierten Inventarliste – sowohl in Deutsch als auch in Spanisch – ist dennoch ratsam. Es gilt der freie Warenverkehr. Die Kanarischen Inseln zählen zwar zum Zollgebiet, jedoch nicht zum Steuergebiet der Europäischen Union. Es gelten die Bestimmungen für die Einreise aus Nicht-EU-Staaten.

Personen, die nur den Zweitwohnsitz und nicht den Hauptwohnsitz nach Spanien verlegen, müssen mit einer 12-prozentige Einfuhrgebühr rechnen. Fertigen Sie daher vor dem Umzug eine Liste des Umzugsguts inkl. Wertangabe an.

Umzug mit Kfz – Auto in Spanien anmelden

Sollten Sie mit dem eigenen Auto von Österreich nach Spanien übersiedeln, dann müssen Sie Ihr Kfz innerhalb eines Monats dort anmelden.

Beim örtlichen Finanzamt sollten Sie mit folgenden Bescheinigungen Zulassungssteuer (Impuestos des Matriculación) und Kfz-Steuer (Impuesto Municipal) zahlen. Beim Straßenverkehrsamt erhalten Sie dann schlussendlich Ihre Betriebserlaubnis, die sogenannte permiso de circulación.

Diese Dokumente werden auf der Zulassungsstelle benötigt:

  • certificado de caracteristicas: spanische Zulassungsbescheinigung über die Kfz-Eigenschaften
  • Typenprüfung der Zulassungsbehörde
  • ITV (TÜV)-Überprüfung

Sie planen einen Auslandsumzug?

Sollten Sie weitere Fragen zum Auslandsumzug oder zu den anstehenden Kosten haben oder an einem unverbindlichen Angebot interessiert sein, dann kontaktieren Sie uns gerne!

Felder mit einem * bitte ausfüllen. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.
ANGEBOT EINHOLEN